Termine

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Login

Newsletter

Anmeldung zum regelmäßigen Newsletter der LFM

Lancia IG Treffen 2018 - Leben wie Gott in Franken

Familie Kohnert hatte Mitte Mai (10.05. - 13.05.2018) zum LANCIA IG Jahrestreffen ins schöne Mittelfranken geladen und es kamen ca. 35 Fahrzeuge samt zahlreichen Lancistis aus allen Herrenländer und Himmelsrichtungen.

Bei der Ankunft in Horbach bei Nürnberg wurde Kaffee und Espresso gereicht und die Lokalitäten erklärt. Zugegeben, Horbach bei Langenzenn mit seinen 500 Einwohner ist nicht grade der Nabel der Welt (auch nicht der von Mittelfranken) aber es gibt ein Hotel und den sauguten zugehörigen Landgasthof Seerose. Hier haben wir dann auch das gemeinsame Abendessen genossen – und fanden wirklich nichts zum Meckern. Diesen Landgasthof kann man beruhigt auch mal ohne Lancia anfahren (z.B. im Winter) und hier irgendwas von der Karte bestellen: gut, preiswert und anständige Portionen.

Das bringt uns auch zurück zum Titel dieses Berichts. Dem Jahrestreffen geben wir eine glatte 2+... Nein, nicht als „Schulnote“ – die „2+“ steht eher für das Plus von zwei Kilogramm in drei Tagen...

Das Wetter zeigte sich zwar nicht von seiner reinen Sonnenseite (kann ja auch nicht jedes Jahr klappen), aber es war überwiegend trocken und weder zu warm noch zu kalt. Außerdem gab es als Gastgeschenk ein Lancia-IG-Handtuch – das im Falle von Dauerregen hätte helfen können...

Am Freitag früh starten wir zu einer kurzen Fahrt und anschließendem Aufstieg zur Burg Cadolzburg. Diese Burg wurde aufwendig restauriert und beinhaltet auch ein abwechslungsreiches Museum. Bei einer Führung erfuhren wir viel Interessantes und hatten einen tollen Blick über das umliegende Land. Anders als in vielen Museen kann hier auch interaktiv agiert werden und für die Kids gibt es Stationen mit Aufgaben und Spielen.

Danach ging es für einen „kleinen“ Mittagsimbiss zum Griechen im Ort. Das Wort „klein“ wurde hier auf der Mittagskarte aber „etwas größer“ ausgelegt. Womit wir wieder bei der oben erwähnten „2+ in 3 Tagen“ wären…

Gestärkt, ausgeruht (und etwas vollgegessen) ging es dann weiter über malerische Landschaften in die Nähe von Würzburg zum Weinreich Sommerach. Hier haben sich Winzer des Ortes vereinigt um weniger(!) aber dafür qualitativ besseren (stimmt!) Wein zu erzeugen. Das Ganze wird in einem gepflegten Anwesen mit Weinschule, tollem Weinkeller, Wirtschaft, Shop, etc. vermarktet.

Nachdem wir die theoretischen Unterweisungen (unterstützt von zwei Gläsern Wein) hinter uns gebracht hatten, ging es mit einem Leiterwagen hoch in die Weinberge. Dort lernten wir am „lebenden Objekt“ (Weinberg) und – man ahnt es schon – tranken noch ein zwei Gläser Wein.

Auch wir Lanciafahrer haben das ein oder andere Blatt am Weinberg entfernt: professionell auf der Ostseite, damit am Nachmittag die Trauben vor der zu großen Sonnenstrahlung weiterhin geschützt bleiben.

Sollte es also einen besonders guten Jahrgang 2018 in Sommerach geben, müsste dies zusätzlich mit einem Lancia-Logo auf den Flaschen gekennzeichnet werden…

Zurück im Weingut stiegen wir dann noch in den Weinkeller herab um hier – man ahnt es schon – weitere Weine zu kosten. Wir schafften es aber (nur durch unseren eisernen Willen!) nicht wirklich alle Weine zu probieren und traten dann die Rückreise nach Horbach bei Langenzenn an.

Hier ging es dann zum Abendessen nochmals in den bereits erwähnten Landgasthof Seerose (Sie wissen schon: 2+ in drei Tagen, gut, viel, gemütlich, lecker, etc., etc.).

Am Samstag ging es dann früh nach Nürnberg um mit unserem stattlichen Fuhrpark noch einen Platz in der Tiefgarage der Altstadt zu ergattern. Als wir reinfuhren war die Garage fast leer – als wird am frühen Nachmittag zurückkamen, war alles voll...

In Nürnberg nahmen uns die mittelfränkischen Gastgeber mit auf eine Stadtbegehung und den Blick hinter die Kulissen. Nürnberg wurde im zweiten Weltkrieg stark zerstört was man heute nicht mehr vermuten mag. Auch ein Besuch des „Schönen Brunnen“ (der heißt wirklich so) auf dem Hauptmarkt mit Berühren des goldenen Ringes gönnten wir uns. Hierbei darf man sich etwas wünschen!

Wie herrlich leer dieser Hauptmarkt doch außerhalb des Nürnberger Christkindlesmarktes sein kann…

Nach ausreichend Zeit in Nürnberg für Shopping und/oder Mittagessen ging es dann zurück nach Cadolzburg. Nein, nicht nochmal auf die Burg, sondern in die fränkische Kaffeerösterei. Hier gab es eine Führung, Kaffee mit Gebäck und Zeit für Einkäufe.

Der Kaffee wurde zwar nicht in Franken erfunden – aber hier wird er handwerklich geröstet. Man hört, wenn die Bohnen platzen und es wird hierfür mit Schiebern und Reglern ständig die Wärme reguliert. Wir Lanciafahrer durften hier aber nix schieben und regeln, sodass diese Röstung wohl wie gewohnt schmecken wird…

Anschließend ging es zurück zum Hotel zur Jahreshauptversammlung der Lancia IG. Am Abend stand dann eine gemeinsame Busfahrt nach Herzogenaurach zum Italiener an, bei dem wir mit Livemusik und gutem Essen den Tag ausklingen ließen. Am Sonntag stand dann noch eine Fahrt zur Brauerei in Dietzhof an, aber leider mussten wir Samstagnacht wieder die Heimreise antreten.

Es war ein sehr schönes LANCIA IG Jahrestreffen 2018 und wir möchten uns ganz herzlich für die Organisation und nette Betreuung bei der gesamten Familie Kohnert und allen Beteiligten bedanken.

 

Bleibt gesund und munter und bis bald!
Lancia Freunde München
Christina & Wolf

 

Weitere Bilder findest du in unserer >>>Galerie<<<.

 

 

Retro Classic 2018

Die zur gleichen Zeit stattfindende Techno Classica in Essen war sehr gut besucht. Hier hatte die Fulvia & Flavia IG wieder ihren Stand aufgebaut. Das Abstimmen der Termine zwischen den beiden Messen hat mal wieder nicht geklappt.

Aber auch die hiesige Retro Classic in Stuttgart hatte diese Jahr wieder einen neuen Besucherrekord. Obwohl ich zur Zeit nicht ganz gesund bin, habe ich die Fahrt nach Stuttgart auf mich genommen, um die vielen Lancisti die Standdienst gemacht haben wieder zu treffen.

Die Lancia IG und der Lancia Club Deutschland hatten wieder einen tollen Stand samt Cafetaria auf die Beine gestellt. Durch wiedrige Umstände waren leider nicht alle Wunschautos vor Ort. Trotzdem war das Angebot auf dem Stand toll: 2 Delta Integrale, 2 Beta Montecarlo, eine Fulvia 1.6 HF und ein Autobianchi 70 hp waren auch nicht von schlechten Eltern.

Ein toller Auftakt und Vorgeschmack auf die kommenden Monate. Auf eine wunderbare neue Saison

Euer
Mikele

 

Weitere Bilder findest du in unserer >>>Galerie<<<.

 

 

Lancia Fulvia & Flavia IG Motoren Workshop

Anfang Oktober... nicht sonderlich warm und deshalb nicht unbedingt das beste Wetter zur Ausfahrt mit unseren Oldtimern. Deshalb machte es natürlich großen Sinn, den Rufen von Hanno von der Lancia Fulvia & Flavia IG zu einem Fulvia - Motorenworkshop ins Ruhrgebiet zu folgen. Knapp 30 Mitglieder der IG trafen sich frühmorgens in Bochum; angereist aus ganz Deutschland (Hamburg, Berlin, Stuttgart, München etc.) und sogar aus der Schweiz. Und der bestens organisierte Workshop-Tag war vom Allerfeinsten!

Zunächst waren wir bei der Firma Micke in Bochum, einem großen Motoreninstandsetzungsbetrieb. Die zwei Inhaber, Gebrüder Micke, führten uns durch den beeindruckenden Betrieb, in welchem sowohl Oldtimermotoren instandgesetzt werden, wie auch LKW oder Busmotoren überholt werden. Der umfangreiche Maschinenpark und gut ausgebildetes Personal erlaubt sowohl die Überholung von Kopf, Block und Ventilen, sowie die Herstellung von Kurbel- und Nockenwellen.

Nach knapp 2 1/2 Stunden gings weiter nach Duisburg zur Werkstatt der Firma Franzen. Dort angekommen, wurde sowohl an einem präparierten Fulvia Ausstellungsmotor, sowie einem von einem der Mitglieder gebrachten Motor die Zerlegung und Überholung einzelner Bauteile gezeigt und besprochen. Ausserdem wusste Lancia Fulvia & Flavia IG Mitglied Claus noch den ein oder anderen Tipp um die Motoren noch etwas zu optimieren.

Weitere Bilder findest du in unserer >>>Galerie<<<.